“Das kunstseidene Mädchen” d’Irmgard Keun

Club de Lectura en Alemany
Dilluns 9 de març a les 19’30h
“Das kunstseidene Mädchen” d’Irmgard Keun

keun

Avui de dediquem la nostra sessió del Club de Lectura d’Alemany a Irmgard Keun,una escriptora berlinesa que va viure entre els anys 1905 i 1982  i a la seva obra Das kunstseidene Mädchen, que en castellà es va editar amb el títol La chica de seda artificial i que podeu trobar disponible a la primera planta de la nostra biblioteca.

La novel·la explica la història de províncies que se’n va a Berlín seguint el somni de ser una estrella i deixar enrere el seu treball avorrit d’oficinista. Vol dur una vida de luxe, amb perfums i vestits bonics. L’acció se situa a l’nici de la dècada dels 30.

Aquí teniu la fitxa que repartirem entre els assistents al club.

Die Autorin

geboren am 6. Februar 1905 in Berlin. 110. Geburtstag am 6. Februar 2015.
gestorben am 5. Mai 1982 in Köln

Das Geburtsdatum von Irmgard Keun war lange unklar, da sie sich selbst fünf Jahre jünger gemacht hatte. Heute steht fest, dass sie am 6.2.1905 in Charlottenburg (heute Berlin) geboren wurde. Als Tochter wohlhabender, liberal gesinnter Eltern verbrachte Irmgard Keun ihre Kindheit in Berlin und Köln – Städte, die unverwechselbar in ihre Romane eingehen durch die genau abgehörte Sprechweise der Figuren und die vielen visuellen Details. Nach einer kurzen Laufbahn als Schauspielerin begann sie, angeregt von Alfred Döblin, zu schreiben und wurde fast über Nacht bekannt durch ihren ersten Roman Gilgi, eine von uns (1931), der in einem Jahr eine Auflage von 30 000 erreichte. Fast ebenso erfolgreich war Das kunstseidene Mädchen (1932). Der Roman handelt wie Gilgi von einer jungen Frau, die sich über ihre kleinbürgerlichen Ursprünge hinaussehnt, sich im Geiste der „Neuen Frau“ behaupten und unabhängig leben will.

Als die Nazis an die Macht kamen, wurden Keuns Bücher verboten. 1936 ging sie ins Exil. Ihr 27 Jahre älterer, regimefreundlicher Gatte Johannes Tralow blieb in Deutschland zurück, während der heimliche Geliebte, der jüdische Arzt Arnold Strauss, in Amerika auf sie wartete. Anderthalb Jahre war Keun die Gefährtin des österreichischen Schriftstellers Joseph Roth, mit dem sie quer durch Europa reiste, beide unter ständigem Druck wegen Geld oder Visa. In dieser schwierigen Zeit verfasste sie drei Romane, in denen sie ihre Erlebnisse in Nazi-Deutschland (Nach Mitternacht, 1937) oder im Exil (D-Zug dritter Klasse; Kind aller Länder, 1938) verarbeitete. Keun war eine wichtige Vertreterin der „Neuen Sachlichkeit” und zeigte authentisch die Arbeitswelt der Frauen in der Weimarer Republik. Kurt Tucholsky war von ihren Romanen begeistert. Zu ihrem Freundeskreis im Exil gehörten Egon Erwin Kisch (1885-1948), Herman Kesten (1900-1996), Ernst Toller (1893-1939), Stefan Zweig (1881-1942) und Heinrich Mann (1871-1950).


Nach der Trennung von Roth und einem Besuch bei Strauss in Virginia Beach, USA, fand sich Keun 1940 bei Einmarsch der Deutschen ohne Geld und Pass in Amsterdam. Sie konnte sich noch retten, indem sie einen SS-Offizier überredete, ihr einen falschen Pass zu besorgen, mit dem sie wieder nach Deutschland reiste. Sie versteckte sich in Köln, wo sie illegal und anonym das Ende des Krieges abwartete.

Nach dem Krieg versuchte Keun, mit Feuilletons und einem Roman (Ferdinand, der Mann mit dem freundlichen Herzen, 1950) als Schriftstellerin wieder Fuß zu fassen. Die 1936 im Ausland erschienene Erzählung über ein im ersten Weltkrieg heranwachsendes aufsässig-scharfsinniges junges Mädchen (Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften) fand in der Radio-Bearbeitung großen Widerhall, aber sonst gelang Keun in der konservativen Nachkriegsära das Come-back nicht, und allmählich verstummte sie. 1951 gebar sie ihre Tochter Martina, deren Vater sie nie bekannt gab. Ihre Alkoholprobleme verschärften sich. 1966 wurde sie entmündigt und in die Psychiatrie in Bonn eingewiesen. Erst nach sechs Jahren durfte sie die Klinik wieder verlassen und lebte dann zurückgezogen in Köln. Erst in den späten 70er Jahren wurde sie wiederentdeckt, ihre Werke wurden neu aufgelegt, und sie erhielt, ein Jahr vor ihrem Tod, den ersten Marieluise-Fleißer-Preis der Stadt Ingolstadt. Am 5.5.1982 starb Irmgard Keun an Lungenkrebs und wurde auf dem Friedhof Melaten in Köln beerdigt. Im Kölner Rathausturm ist sie durch eine Sandsteinplastik verewigt. In Berlin-Charlottenburg gibt es für sie in der Meinekestraße 6 eine Gedenktafel.

Quellen: http://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/irmgard-keun

http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/persoenlichkeiten/K/Seiten/IrmgardKeun.aspx

Der Roman
Inhaltsangabe
Doris ist das “kunstseidene Mädchen“ – sie lebt in einer Stadt, die unschwer als Köln zu identifizieren ist, es zieht sie in eine weitaus größere Stadt, Berlin. 1932 war Berlin der Inbegriff einer verrufenen, vertrackten, verwirrenden Stadt, einer Stadt, die schrecklich groß, schrecklich schnell und schrecklich isolierend war. Hier konnte man sein Glück machen, hier konnte man es verlieren.

Doris will aber nicht nur nach Berlin, sie muss auch. Ihren Sekretariatsjob hat sie aufgegeben, eine kleine Rolle am Theater ebenfalls, denn alles bedrängt sie. So stiehlt sie einen Pelzmantel, leiht sich von einer Freundin Geld und flieht in die Hauptstadt. Sie will ein “Glanz“ werden, eine schöne, edle Frau, die von wichtigen Männern begehrt wird. Sie will etwas sein. Sie will sein, was sie sich von sich erträumt.

Doris endet auf dem Wartesaal im Bahnhof Friedrichstraße, dort, wo sie ankam in Berlin. Der Roman lässt offen: Geht sie zurück nach Köln oder nicht, wird sie die Gattin eines kleinen Handwerkers oder eine Prostituierte? Es ist egal; denn in dem Roman geht es nicht nur um die Naivität eines jungen Mädchens, das ihren Träumen nachhängt. Doris meint: “Es ist gut, wenn ich unglücklich bin, denn wenn man glücklich ist, kommt man nicht weiter. Das habe ich gesehen an Lorchen Grünlich, die heiratete den Buchhalter von Gebrüder Grobwind und ist glücklich mit ihm und schäbigem Pfeffer- und Salzmantel und Zweizimmerwohnung und Blumentöpfen mit Ablegern und Sonntagsnapfkuchen und gestempelten Papier, dass ihr der Buchhaltrige gestattet, um nachts mit ihm zu schlafen, und einen Ring.“

Jörg Sundermeier, Glanz und Abglanz. fluter.de/ Bundeszentrale für politische Bildung, 2004, http://www.fluter.de/de/mode/buchdesmonats/3189/

Verfilmung: Der Roman wurde 1960 mit Giulietta Masina in der Hauptrolle verfilmt.

Reseña en castellano: http://www.solodelibros.es/23/02/2011/la-chica-de-seda-artificial-irmgard-keun/

Vorschläge Zum Gespräch Über Die Lektüre
– Das Verhalten der Protagonistin und das Frauenbild der Autorin.
Wie beurteilen Sie es?
Wie stellt die Autorin ihre Figur dar? Positiv? Kritisch?

Die Nazis entdeckten in Irmgard Keuns Büchern antideutsche Tendenzen, u.a., weil ihre Frauenfiguren nicht dem von Hitler geforderten Ideal entsprachen. (Irmgard Keun emigrierte 1935 nach Holland. An ihren Gatten, der sich den Nazis andiente, schrieb sie aus dem Exil: “Schlafe mit Juden und Negern. Lass dich endlich scheiden. Irmgard!“)

Können sie nonkonformistische Züge an Doris entdecken?

Hätte sie vor dem franquistischen Frauenbild bestanden?

Verkörpert sie etwas, das heutigen Frauen ein Vorbild sein kann?

Ist sie ein Opfer?

– Der soziale Hintergrund

Was erfährt man im Roman über die wirtschaftliche Lage in Deutschland und die damaligen Klassenunterschiede?

– Die Darstellungsweise der “Neuen Sachlichkeit”

“In der nach der Inflation begonnenen Stabilisierungsphase der Weimarer Republik setzte sich eine allgemeine “Versachlichung” der ästhetischen Ausdrucksform durch. Das facettenreiche Arbeits- und Alltagsleben der Menschen in den Großstädten waren Schwerpunkte der Neuen Sachlichkeit in Spielfilmen, der Photographie und der Literatur. Nüchterne Sprache und das Bemühen um eine Gesellschaftsanalyse prägten die zeitbezogenen Romane von Hans Fallada, Lion Feuchtwanger, Egon Erwin Kisch oder Alfred Döblin.” (http://www.dhm.de/lemo/html/weimar/kunst/sachlichkeit/)

Finden Sie Elemente dieser Darstelllungsweise auch in Keuns Buch?

– Irmgard Keuns Humor
Haben Sie Beispiele dafür im Buch gefunden?

– Schreibt Irmgard Keun “Frauenliteratur”?
Die Rezeption war ganz unterschiedlich. Wo sehen Sie die Schriftstellerin?
„In der NS-Zeit unterstellte man ihr eine reine Milieudarstellung armer Leute mit antideutscher Tendenz, später sprach die Kritik abschätzig von Unterhaltungsromanen für Frauen, während sie für die feministische Literaturbewegung eine Vorreiterrolle gewann.“

– Die Aktualitätdes Romans
Der Roman “Das Kunstseidene Mädchen“ ist noch immer wichtig, vielleicht sogar noch ein wenig wichtiger als vor ein paar Jahren; in Zeiten, in denen die Schere zwischen Arm und Reich wieder so weit aufklafft. Denn der Roman zeigt detailgenau, in welche Rolle junge Frauen aus der Unterschicht und der unteren Mittelschicht gedrängt werden, und zeigt auch, wie sie dem begegnen können. Deshalb bietet er auch kein dummes Happy End.” (Jörg Sundermeier)

Sehen auch Sie diese Aktualität?

“Lectures paral·leles”
– Irmgard Keun: Nach Mitternacht. (1937) Klartext Verlag, 2006.
Después de medianoche. Trad. Carmen Gauger, Minúscula, Barcelona, 2001.

– Häntzschel, Hiltrud. 2001. Irmgard Keun. Rororo Monographie. Reinbek bei Hamburg. Rowohlt TB.

– Hans Fallada: Kleiner Mann, was nun? (1932). Rowohlt TB.
Pequeño hombre, ¿y ahora qué? Trad. Rosa Pilar Blanco. Ediciones MAEVA,
2009.

– Alfred Döblin: Berlin, Alexanderplatz. (1929). Reclam TB.
Trad. al castellano Miguel Sáenz, RBA, 2013.

– Erika Mann: Blitze überm Ozean. Aufsätze, Reden, Reportagen. Rowohlt Verlag.
Precisamente yo. Trad. Cristina García Ohlrich, Minúscula, Barcelona, 2002.

– Erich Kästner: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. Roman. (1931). München: dtv, 2009. Trad. al castellano por Miguel Ángel Vega Cernuda, Barcelona: Minúscula, 2010.

Viel Spaß bei der Lektüre !
Claudia Kalász

2 thoughts on ““Das kunstseidene Mädchen” d’Irmgard Keun

  1. “AUS DEM SCHNEIDER” . Descripció magnífica en 3 hores de tota una vida….abans de escapar-se cap a l´altre canto del mur.
    He trobat a faltar un final….diguessim feliç, desprès de tanta perìpècia. Ah! m´agradaria saber exactament que vol “Aus dem Schneider” he trobat 2 o 3 cosetes, però exactament que vol dir? Gràcies i fins la propera!

  2. Hola, Montse! Hem consultat amb la conductora del club i aquesta és la resposta que ens ha donat:

    “Gràcies Montse, pel teu comentari. Esperem veure’t a la propera sessió.
    Ahir el Club de lectura d’alemany es va reunir amb l’entusiasme per la lectura i el “bon rotllo” que el caracteritzen. Vàrem desgranar molts aspectes de la novel”la “Aus dem Schneider” de Katrin Askan que narra l’acomiadament de Judith de la casa que representa la historia dels seus pares i avis. És un acomiadament per sempre, ja que ella vol fugir de Berlín Est a Berlín Oest, anys abans de la caiguda del mur. Tens raó, no arribem a saber si tot va bé. L’autora ens defrauda del final feliç. Potser no vol trencar l’atmosfera de melancolia i alhora esperança, present en tot moment.
    La frase feta “aus dem Schneider sein” vol dir “estar fora de perill”. L’expressió prové del joc de cartes “Skat”. Quan un jugador te menys de 30 punts ja no pot perdre del tot, està “aus dem Schneider”. Segons el pare de Judith no importa guanyar sinó hi ha prou quan ets “aus dem Schneider”. Es troben referències a aquest significat a les pàgines 185 i 232. Al sortir de casa, al final Judith s’emporta les cartes. “Im Schubfach des Schuhschranks liegt unser Skatspiel. Ich stecke es ein”. Em sembla que per a ella és com un amulet que li ha de protegir del perill. – He resolt el teu dubte?
    Claudia”

Deixa un comentari

L'adreça electrònica no es publicarà Els camps necessaris estan marcats amb *